Anlässlich der startenden Messesaison hat das Rennen um den besten, attraktivsten und auffallendsten Messestand begonnen. Ziel ist es wie immer, die Aufmerksamkeit aller relevanten Besucher und Besucherinnen auf sich zu ziehen und ein möglichst starkes Involvement zu erzielen. Wir können alle, die dieses Rennen gewinnen wollen, tatkräftig unterstützen und zwar mit Augmented Reality (AR) Lösungen – massgeschneidert und individuell. Für alle professionellen Messebauer beginnt das Rennen jedoch meist schon früher – bei der Ausschreibung des Ausstellers. Um das Qualifying zu gewinnen, kann AR das Zünglein an der Waage sein. Zum Beispiel lässt sich mit der Microsoft Hololens das Standsetting im 1:1 Format real begehen oder in 1:10 als Miniatur Modell überall hin projizieren. Der grösste Unterschied zu den bisherigen Virtual Reality Lösungen ist, dass das 3D Modell als Hologramm in die reale Welt platziert wird. So kann die Besucherperspektive realitätsgetreu eingenommen werden bzw. dem Aussteller beim Pitch gezeigt werden. Nicht nur die Signalwirkung als Pionier, welche mit einem derartigen Show off erreicht wird, kann entscheiden. Auch lässt sich die Hololens ohne eine zusätzlich Hardware wie bspw. einem Computer bedienen und somit überall mitnehmen. Sozusagen der erlebbar-Pitch als Take Away.

Die Möglichkeiten, welche AR für innovative Messekonzepte bietet, gehen noch einige Schritte weiter. Bspw. lassen sich Produkte, welche zu gross, zu schwer oder zu fragil für den Transport an die Messe sind, einfach mit der Hololens im Rucksack mitnehmen. Nicht nur die gesparten Transportkosten, sondern auch der geringere Platzbedarf in der Messehalle sind willkommene Nebeneffekte. Der Haupteffekt ist wiederum die Signalwirkung als Early Adopter, diesmal beim Endkunden bzw. bei der Messebesucherin. Mögllicherweise haben viele Menschen Berührungsängste mit noch nie Gesehenem oder real gewordener Science Fiction Technologie. Deshalb raten wir an, die AR-Anwendung ins Story Telling des Messestands zu integrieren und die Reise zu begleiten. Die geweckten Emotionen und das Lächeln auf dem Gesicht nach der Vorführung, bietet eine ideale Basis für das anschliessende Verkaufsgespräch.

Bei unserem kürzlichen Besuch der Swiss Emex ist uns eines aufgefallen: Obwohl die grossen IT-Unternehmen praktisch täglich mit News zu ihren AR Vorhaben rausrücken (Google hat heute das Pendant zum ARKit präsentiert – ARCore), werden AR-Anwendungen noch nicht erfolgreich von Messeausstellern genutzt. Nächstes Jahr werden deshalb auch wir dabei sein und zwar mit Next Reality by bitforge.